Verhalten im Ereignisfall

Verhalten im Ereignisfall

Entwickelt sich ein Störfall in einem Schweizer Kernkraftwerk so, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist, wird der allgemeine Alarm ausgelöst. Dieser ist ein regelmässig auf- und absteigender Ton. Das Zeichen ertönt bei stationären Sirenen eine Minute lang und wird in den folgenden fünf Minuten einmal wiederholt. Grundsätzlich gilt für die Bevölkerung beim allgemeinen Alarm: Radio hören, Anweisungen der Behörden befolgen, Nachbarn informieren.

Bei einem Kernkraft-Störfall wird der allgemeine Alarm zweimal ausgelöst. Mit dem ersten Alarm wird die Bevölkerung aufgefordert, Schutzmassnahmen vorzubereiten (z.B. Vorbereiten des Aufenthalts im Keller oder Schutzraum, Bereitlegen von Jodtabletten). Mit dem zweiten allgemeinen Alarm, der bei erhöhter Gefahr ausgerufen wird, erfolgt die Anweisung, die Schutzmassnahmen zu vollziehen (z.B. Keller oder Schutzraum aufsuchen, Jodtabletten einnehmen).

Vorgehen nach dem allgemeinen Alarm

  1. Radio hören.
  2. Sobald die Behörden dazu auffordern: Jodtabletten (Kaliumiodid 65 AApot) bereitlegen.
  3. Sollten Sie Ihre Tabletten nicht finden,  bitten Sie Ihre Nachbarn um Ersatz.(*)
  4. Die Tabletten sind unbedingt erst auf Anordnung der Behörden einzunehmen.

(*) Jede Schachtel Kaliumiodid 65 AApot enthält zwei Durchdrückpackungen. Pro erwachsene Person benötigen Sie eine Durchdrückpackung (ausreichend für 3 Tage). Die andere dient als Reserve. Damit ist direkte Nachbarschaftshilfe möglich.

 

Checkliste